mal eben kurz unterwegs

 - Reisen zu ganz besonderen Orten und außergewöhnlichen Events -

Breslau trifft Jimi Hendrix

Breslaus Spaß-Guerilla - hinter jeder Ecke lauert ein Zwerg

Ich wußte ganz offen gesagt nicht viel von Breslau. Kulturhauptstadt 2016, geschichtsbeladen, Hauptstadt von Niederschlesien. Nicht erwartet hätten wir eine junge Stadt - jeder sechste der rund 630.000 Breslauer ist Student -, liebevoll restaurierte und rekonstruierte Teile der im Krieg zerstörten Altstadt (u.a. Rynek, Dominsel) und mehr zu sehen, als an einem langen Wochenende machbar ist. Breslau allein ist eine Reise wert und war für uns eine spannende Entdeckung!

 

Mehr zu den Zwergen, die hinter jeder Ecke in Breslau lauern, auf http://krasnale.pl/

mehr lesen 0 Kommentare

Unter Abenteurern - Erlebnisse eines Vortragenden bei el mundo.17

Euphorisiert vom guten Zuspruch für meine erste kleine Tournee mit meinem Südafrika-Programm, habe ich mich ganz mutig bei el mundo.17 beworben. "Das ist der wichtigste Wettbewerb für Reisevorträge", raunten mir Insider zu. Nach der für mich überraschenden Zusage von den Veranstaltern hieß es von anderer Seite: "Wie hast Du das denn hinbekommen"? Nun ja, ich glaube an "diversity" und vielleicht war ja meine Altersgruppe noch etwas unterrepräsentiert.

Einen ersten kleinen Schrecken bekam ich, nachdem ich das Programm der Mitbewerber einmal näher studiert hatte. Da durchradeln Menschen gleich ganz Amerika in Rekordzeit nonstop mit dem Rad, erobern unter enormen Anstrengungen den undurchdringlichen tasmanischen Urwald oder wandern ohne jeden Schutz mit Löwen. Und ich? Immerhin bin ich als mitanpackendes Mitglied der voyage-crew auf einem Segelschiff in die Antarktis gereist - dabei aber weder bei Sturm über Bord gegangen noch von Seeleoparden attackiert worden. Nicht einmal von der Seekrankheit kann ich trotz rauer See aus eigenem Erleben berichten. 
Steckte überhaupt genügend Abenteuer in meiner Reise? Welche Bilder und Ereignisse von unterwegs sollte ich auswählen? Welchen "Ton" sollte ich in meinem Vortrag "Mit dem Segelschiff in die Antarktis" für das Vortragsfestival setzen? Und dann war Sommer ...
Die heißen Tage sind nicht gerade eine ideale Voraussetzung für kreative Gedanken über ein antarktisches Vortagsthema. Die Wochen flogen dahin und allmählich wurde es zeitlich eng. Ausgehend von der Langversion meines Vortrages war das Weglassen und Kürzen am schwierigsten. Und so werden Geschichten über eine Vollbremsung der Bark im Eis genauso fehlen müssen wie die Bilder von übelgelaunten Seeelefanten oder das Polar-BBQ an Deck.
Jetzt ist der Vortrag samt Musik und Text fertig und mein Laptop startklar. Meine Reisegeschichte aus der Antarktis ist hier und da sogar fast ein wenig prosaisch geworden. Dazu gibt es praktische Lebenshilfe von den Pinguinen und einen Friedhofsbesuch der ganz besonderen Art. Mehr wird natürlich noch nicht verraten - ich bin sehr gespannt, wie das Publikum reagieren wird.
mehr lesen 1 Kommentare

113 Ballone und viel heiße Luft

"The smoke is green, we are going off", schallt es aus den Lautsprechern und die hoffnungsvoll erwartete Entscheidung der Jury wird von den Zuschauern mit einem erleichterten Aufschrei und Applaus begrüßt. Hier wird kein neuer Papst gewählt, vielmehr signalisiert die Farbe des Rauches, was aufgrund von Wind (spürbar mehr als 20 km/h erlauben keine sicheren Starts und Landungen mehr) und Wetter (Regen macht die Ballone zu schwer) für die Ballonpiloten heute möglich ist:

Roter Rauch bedeutet, es geht gar nichts; gelber Rauch verspricht am Boden festgehaltene Ballone und grün heißt, wir steigen in einem Massenstart mit 113 weiteren Ballonen hinauf über Bristol.


mehr lesen 0 Kommentare

Von Görliwood nach Görlitz

Die Lage in Görlitz ist angespannt. Soldaten auf dem Rathausturm nehmen die Altstadt ins Visier, ein Mann stürzt anscheinend tödlich getroffen von einem Dachfirst auf das Kopfsteinpflaster. Nur wenige Meter entfernt hangelt sich Jackie Chan an einem Ballonseil eine Fassade hinauf, währenddessen Kate Winslet anmutig zum Demianiplatz schreitet. Derweil wartet Concierge Ralph Fiennes in schrillem Ambiente im Jugendstilkaufhaus vergeblich auf Nicole Kidman. Da bahnt sich auf dem Untermarkt eine Bücherverbrennung an, die Emily Watson nicht kalt lassen wird. So viel Aufregung bringen nur die internationalen Filmcrews nach Görlitz, wenn Blockbuster wie "Inglourious Basterds", "In 80 Tagen um die Welt", "Der Vorleser", "The Grand Budapest Hotel" oder "Die Bücherdiebin" in diesem Wunderwerk des Denkmalschutzes gedreht werden. Mittlerweile ist Görlitz mit seinen rd. 4.000 restaurierten Baudenkmälern fast schon zu schön für die "location scouts", die nach Kulissen für Kinostreifen fahnden, die in der Renaissance, Gründerzeit oder in den Kriegen spielen.

mehr lesen 2 Kommentare