Reiten wie ein Gaucho

Ich kannte Pferde bis dahin nur friedlich grasend auf der Koppel oder zirzensische Kunststücke zelebrierend in der Hofreitschule. Aber selbst auf ein Pferd steigen, gar reiten? Das kam mir nie in den Sinn, die Fallhöhe erschien mir viel zu groß. Auf unserer Reise durch Patagonien änderte sich meine Haltung.

Wir waren vor Stunden von der Ruta 40 gen Westen mit unserem Allradfahrzeug abgebogen. Die Piste wurde immer steiniger und holpriger, die losen Holzbohlen auf den schmalen Brücken richteten wir vorsichtshalber neu auf die Spurbreite unseres Wagens aus. Die meiste Zeit über folgten wir rechter Hand der Uferlinie eines der zahlreichen Gletscherseen. Dahinter ragten die schnee- und eisbedeckten Gipfel im Parque Nacional Los Glaciares in den wolkenlosen Himmel. Zuerst fiel uns der Baumhain in dieser ansonsten leeren Landschaft auf, dann orteten wir darin die windgeschützte Estancia. Diese Lodge ist ein Außenposten des Paradieses; nur wenige Gäste verteilen sich auf neun Zimmer, die Küche stellt selbst Gourmets zufrieden und abends trifft man sich in bequemen Polstersesseln am Kamin. Hinter dem Gletschersee erhebt sich postkartengleich einer der schönsten Berge der Welt, der Fitz Roy.

Am nächsten Morgen saß ich zum ersten Mal in meinem Leben auf einem Pferd. Ein kleiner Schemel unterstützte mich dezent dabei, mich wie ein Gaucho in den Sattel von "Manolo" zu schwingen. Unser Ziel war die "Blaue Lagune", einige Stunden entfernt oben in den Bergen. Heute kategorisiert die Estancia die Tour als "mittlere Schwierigkeit", damals hoffte ich inständig, "Manolo" möge nie stolpern auf dem schmalen Saumpfad über einem steilen Abhang. Nie habe ich jemanden mehr getätschelt und gelobt wie mein Pferd auf dieser Tour. Später ritten wir in steilen Serpentinen bergan und als wir Greenhorns drohten, vom Pferd zu rutschen, banden wir unsere Pferde an einem Baum fest und setzten den letzten steilen Anstieg zur Lagune zu Fuß fort. Die Blaue Lagune, türkisblaues Wasser vor weißem Gletscher, ist ein malerischer Ort der Stille.

Auf unserem Heimweg ritten wir über sanft abfallendes Grasland direkt auf den Fitz Roy zu - ein Bild im Kopf, das mir hoffentlich für immer bleiben wird - bevor wir  ... Ort und Adresse gibt es für die ersten drei Kommentare mit "überzeugender Begründung" und - logisch: E-Mail-Adresse -, warum Du ausgerechnet dort hin möchtest ... am prasselnden Kaminfeuer in der Estancia über die frischen Spuren eines Puma fabulierten. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0