Breslau trifft Jimi Hendrix

Breslaus Spaß-Guerilla - hinter jeder Ecke lauert ein Zwerg

Ich wußte ganz offen gesagt nicht viel von Breslau. Kulturhauptstadt 2016, geschichtsbeladen, Hauptstadt von Niederschlesien. Nicht erwartet hätten wir eine junge Stadt - jeder sechste der rund 630.000 Breslauer ist Student -, liebevoll restaurierte und rekonstruierte Teile der im Krieg zerstörten Altstadt (u.a. Rynek, Dominsel) und mehr zu sehen, als an einem langen Wochenende machbar ist. Breslau allein ist eine Reise wert und war für uns eine spannende Entdeckung!

 

Mehr zu den Zwergen, die hinter jeder Ecke in Breslau lauern, auf http://krasnale.pl/

lohnt allein deshalb hier unterwegs zu sein

Hier wurde gehandelt, gehenkt und gefeiert. Kirchen, Zünfte und erfolgreiche Händler umbauten diese 1a-Lagen mit repräsentativen Gebäuden. Hier fand das Alltagsleben statt, weitgehend sichtbar und nachvollziehbar für jeden. Diese jahrhundertealten Plätze in den Städten glichen sozialen Netzwerken. Man sah und wurde gesehen, tauschte Nachrichten aus, sponn Intrigen und setzte sich in Szene. Heute degenerieren diese historischen Plätze oftmals zur stimmungsvollen Kulisse für touristische Angebote und Selfies. Folglich besuche ich die "renommierten" Orte am liebsten frühmorgens (der Domplatz in Florenz ganz allein beim Sonnenaufgang im Sommer ist noch immer faszinierend) und suche nach "neuen" Plätzen. Kennen Sie den Ring (Rynek) in Breslau? 

Breslau, Rynek, Ring

Der Rynek ist der lebendige, zentrale Treffpunkt in Breslau. Angeblich schlendert jeder Breslauer einmal täglich über den Platz, um sich von der guten Stimmung und Anmut anstecken zu lassen. Der Marktplatz wurde im 13. Jahrhundert angelegt und hat bis heute seine ursprüngliche Form und Größe behalten. Die prächtigen Häuser stammen aus ganz unterschiedlichen Epochen und wurden weitestgehend im 2. Weltkrieg zerstört. Die detailgetreue Rekonstruktion bringt, so Kenner, das Flair des alten Rynek wieder zurück. Man kann hier einen ganzen Tag in den wiederhergestellten historischen Gebäuden, Cafés und Restaurants zubringen, den Platz immer wieder auf´s Neue umrunden oder von seinen Stadterkundungen hierher zur Stärkung zurückkehren. Noch bleibt der Besucher von Fähnchen schwenkenden Reiseführern oder Segway fahrenden Reisegruppen verschont. Der Rynek hat uns zu allen Tages- und Nachtzeiten begeistert.

findet man unterwegs nur hier

Letztes Jahr hat es leider nicht geklappt. Deshalb kommt es heute auf jeden einzelnen Musiker an. Bereits am frühen Vormittag sehen wir die ersten jungen Leute und Alt-Hippies mit ihren Gitarrenkästen auf dem Rücken in der Altstadt. Ein junges Pärchen spielt sich ganz in die Musik versunken vor der Elisabethkirche ein. Familien mit Kindern haben sich zum "sit-in" auf dem Rynek (Ring) eingefunden und üben mit dem Nachwuchs die richtige Tonfolge von "Hey Joe" ein. Dies ist ein Festtag für alle, die das Gitarrenspielen und die Musik von Jimi Hendrix lieben.

Breslau, Wroclaw: Thanks Jimi Festival 2016 auf dem Rynek, Gitarowy Rekord Guinnessa

Am Nachmittag gilt es dann, den eigenen Weltrekord von 2014 zu brechen. Unterstützt von zahlreichen professionellen Musikern auf der Bühne legt die größte Gitarrenband der Welt auf dem Rynek dynamisch los - zunächst kraftvoll und elektronisch verstärkt, zwischendurch allein mit den akustischen Gitarren. Tausende Hobby-Gitarristen spielen konzentriert und überraschend synchron und recken zum Finale ihre Gitarren euphorisch und erwartungsvoll gen Himmel.

Wenige Minuten später liegt das Ergebnis der Zählung aller registrierten Teilnehmer vor. 7.356 Gitarristen, genau 12 mehr als vor 2 Jahren, haben gemeinsam auf diesem Event in die Saiten gegriffen und einen neuen "Guiness"-Rekord aufgestellt.

... und für alle, die es noch einmal "live" hören wollen: Hey Joe - Guitar Guinness Record beaten! Wrocław 2016

 

Sie gehört zu meinen absoluten Lieblings-CD´s in meiner Sammlung: "Friday Night in San Francisco" mit Al di Meola, John McLaughlin und Paco de Lucia. Hier spielt Al di Meola auf dem "Thanks Jimi-Festival" in Wroclaw und abends lauschten wir der Legende eingerahmt von den polnischen Könnern Krzysztof Pelech und Adam Palma live im gotischen Saal des "Starym Klasztorze".

das besondere Foto von unterwegs

Breslau: Verkauf von Schmalzkuchen in der "Stara Paczkarnia" (alte Verpackungsabteilung)

Im Sozialismus gehörte das Anstehen zum Alltag, um seltene Waren oder frische Lebensmittel zu ergattern. Heute bilden sich Menschenschlangen vor Geschäften, sobald Apple ein neues Handy auf den Markt bringt oder Tickets für ein Topevent verkauft werden. Nur warum in aller Welt reihen sich die Breslauer vor- wie nachmittags in eine immerwährende Schlange vor einem unscheinbaren Laden in der "Swidnicka"?

Meine Neugier ließ mich in die Menschengruppe einreihen und bald konnte ich einen Blick in eine schlichte Backstube (Live-baking!) werfen, in der auf Rollwagen unzählige Backbleche mit gefüllten Schmalzkuchen auf die geduldigen Kunden warteten. Es gibt sie in unzähligen Geschmacksrichtungen, wobei ich mich aus "Sprachgründen" für einen mit "rabarbar"-Marmelade gefüllten Schmalzkuchen entschied. Sie schmecken sehr frisch, einfach lecker und nach mehr.

Ein überraschend einfaches, aber "fruchtbares" Geschäftsmodell.

privat ins Weite unterwegs

Breslau, Elisabethkirche

Wie mein Name schon verrät, hat meine Familie schlesische Wurzeln. In meiner Kindheit hörte ich viel über Breslau als fortschrittliche und lebendige Metropole im Osten. Märkte, Jahrhunderthalle und schöne Geschäfte beeindruckten meine (Groß)Eltern, für die ein Besuch in der Großstadt ein seltenes Vergnügen war. Viele Schwärmereien über eine Stadt, der mir unendlich weit weg erschien, konnte ich selbst nicht nachvollziehen (... was sich durch diesen Besuch deutlich änderte). Die Schilderung eines feierlichen, ehrwürdigen Ortes blieb jedoch besonders bei mir haften - die Elisabethkirche. Einst das Gotteshaus für die reichen Bürger der Stadt, imponiert der gotische Backsteinbau durch seine schiere Größe. Pulstreibend aber lohnend ist der schmale Aufstieg (mit Gegenverkehr!) über die 250 Stufen der Wendeltreppe auf den 90 m hohen Kirchturm. Von oben bietet sich ein umfassender Überblick auf die wieder aufgebaute Stadt und auf das Herzstück der Altstadt, den Ring (Rynek).

Empfehlungen für unterwegs

Breslau, Japanischer Garten
Breslau, Panorama von Raclawice
Breslau, Stadtplan

 

 

Gleich neben der Jahrhunderthalle (Hala Stulecia) wurde 1913 anläßlich der Jahrhundertausstellung der Japanische Garten angelegt. Die Wege in der kürzlich erneuerten, sehr gepflegten Gartenanlage führen entlang von künstlich angelegten Bächen und Teichen über wunderschön proportionierte Brücken. Ein idealer Platz zum Entspannen!

 

 

Zu den wichtigsten Highlights von Breslau zählt das Panorama von Raclawice. Auf 120 m Länge wird der letzte Sieg der Polen über die Russen im Jahr 1794 in der Schlacht von Raclawice dargestellt. Dem Betrachter soll das Gefühl vermittelt werden, unmittelbar am Kriegsgeschehen teilzunehmen. Ein durchaus zweifelhaftes Vergnügen, aber einmalig in seiner Darstellung. Hier herrscht ein enormer Andrang; ich traf mittags ein und hätte erst für Stunden später eine Eintrittskarte für eine Vorstellung bekommen können - also unbedingt frühzeitig buchen!

 

 

 

 

... und zur Planung der eigenen Reise gibt es hier gleich den Stadtplan von Breslau.

... und den Link zum polnischen Fremdenverkehrsamt gibt es direkt hier.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0